Pioniere für eine ertragreichere Landwirtschaft


Um neue landwirtschaftliche Methoden zu verbreiten, setzt Menschen für Menschen auf Modellbauern, die zum Vorbild für andere werden – so wie Tadesse Abera im Dorf Mendeyo.


Nicht immer bringen Menschen den sprichwörtlichen Mut der Verzweiflung auf, der hilft, etwas zu wagen. So trauen sich Bauern, die auf ihrem Land kaum genug erwirtschaften, um die Familie zu ernähren, oft nicht, etwas Neues auszuprobieren. Arbeitskraft und Boden für Verfahren einzusetzen, die sie noch nirgends gesehen haben und nicht einschätzen können, ist ihnen einfach zu riskant. Wenn die Berater von Menschen für Menschen in den Dörfern neue landwirtschaftliche Techniken vorstellen, finden sie daher zunächst meist bei jenen Gehör, die etwas besser gestellt sind, weil sie zum Beispiel über eine größere Ackerfläche verfügen.

Zu diesen mutigen Vorreitern gehört auch Tadesse Abera aus Mendeyo, einer kleinen Siedlung im Projektgebiet Borena. Viele Jahre lebte der 38-Jährige mit seiner Frau und den vier Kindern ausschließlich vom Getreideanbau. Als 2011 Mitarbeiter von Menschen für Menschen den Dorfbewohnern von neuen, ertragreicheren Anbautechniken berichteten, erkannte Tadesse Abera seine Chance und nahm an einer Schulung über Gemüseanbau teil. Er lernte Feldfrüchte kennen, von denen er noch nie zuvor gehört hatte, und erfuhr, wie man mit Bewässerungstechniken, Kompostdüngung und besserem Saatgut höhere Erträge erzielen kann.


Dass Tadesse das alles auf dem eigenen Hof ausprobieren würde, war ausgemachte Sache – alle Teilnehmer am Training hatten sich dazu verpflichten müssen. Sie hatten außerdem versprochen, allen, die sich dafür interessierten, von ihren Erfahrungen mit den neuen Methoden zu berichten und sie zu unterstützen, sie selbst auszuprobieren. Bei den ersten Versuchen auf dem eigenen Feld standen Tadesse die Fachleute von Menschen für Menschen mit Rat und Tat zur Seite. Von der Organisation erhielt er zu einem sehr günstigen Preis auch das benötigte Saatgut.

Bald wuchsen auf Tadesses Feldern neben Triticale – einer Kreuzung aus Roggen und Weizen – Rote Bete, Karotten, Kohl, Kartoffeln, Tomaten und Zwiebeln. Schon jetzt profitiert die Familie von der neuen Vielfalt: Dank des Gemüses – und des Wissens, das sich Tadesses Frau Silma ineinem Ernährungskurs aneignete – ernähren sich Eltern wie Kinder heute viel ausgewogener. Wenn alles weiter so gut läuft, werden Tadesse und Silma in der nächsten Saison reichlich ernten und
auf dem Markt gute Gewinne erzielen. Dann können sie endlich auch die Kinder zur Schule schicken. Und alle im Dorf, die skeptisch waren, werden mit eigenen Augen sehen, was sich mit den neuen Methoden erreichen lässt.

CHF

Beneficiary:
Donations account:
Account Number 18180018
Bank Code 701 500 00
BIC SSKMDEMM
IBAN DE64701500000018180018
Donations account:
Account Number 18180018
Bank Code 701 500 00
BIC SSKMDEMM
IBAN DE64701500000018180018
Spendenkonto:
Postkonto 90-700000-4

Stiftung Menschen für Menschen Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe, 8002 Zürich

IBAN-Code:
CH97 0900 0000 9070 0000 4
BIC SSKMDEMM
IBAN DE64701500000018180018
Pioniere für eine ertragreichere Landwirtschaft